Beherzte Kapitänin sagt Minister den Kampf an

Im Einsatz für im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge stellt sich die deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3" gegen Italiens Regierung. Sie kündigt trotz Verbots ihre Einfahrt nach Lampedusa an.

Im Einsatz für im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge stellt sich die deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3" gegen Italiens Regierung. Sie kündigt trotz Verbots ihre Einfahrt nach Lampedusa an.

Carola Rackete sieht müde aus. Ihre langen Haare hat sie am Hinterkopf zusammengebunden. Auf einem Video, das die Kommandantin der "Sea-Watch 3" vor einigen Tagen aufgenommen hat, steht sie auf der Kommandobrücke ihres Schiffes, im Hintergrund tanzen die Wellen. Vor exakt zwei Wochen war es, als die "Sea- Watch 3" insgesamt 53 Menschen von einem seeuntauglichen Schlauchboot im Mittelmeer rettete. Elf teilweise kranke Migranten durften von Bord gehen. Aber noch immer sind 42 Flüchtlinge auf dem Schiff, seit Tagen kreuzt es im Zickzackkurs vor der Insel Lampedusa, weil die italienische Regierung...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.