Erdmännchen im Tierpark verschüttet

München. Bei einem Unfall sind alle vier Erdmännchen des Münchner Tierparks Hellabrunn ums Leben gekommen. Die Tiere hätten in einer selbstgegrabenen Höhle geschlafen und seien offenbar nachts vom Erdreich verschüttet worden, teilte die Leitung des Zoos mit. Am Donnerstagmorgen hätten Tierpfleger die Erdmännchen Ruanda, Quodo, Quimbele und Rafiki tot aufgefunden "So etwas kann den Tieren in ihrem natürlichen Lebensumfeld auch passieren", sagte ein Sprecher des Tierparks. Die vier gestorbenen Tiere seien etwa fünf Jahre alt gewesen und hätten seit Ende 2017 in Hellabrunn gelebt. Derzeit werde d...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.