Das bewegt Bayerns Erstwähler

Zu den Wahlberechtigten gehören dieses Jahr bundesweit etwa 2,8 Millionen Erstwählerinnen und Erstwähler. In Bayern beträgt der Anteil der Jungwähler 8,7 Prozent. Doch welche Themen bewegen die Erstwähler besonders und was wünschen sie sich von der Politik?

Großgeworden sind sie nur mit Angela Merkel als Kanzlerin. Nun ist es für zahlreiche junge Menschen in Bayern an der Zeit, das erste Mal ihr Kreuzchen auf dem Stimmzettel zu machen, um die politische Nachfolge zu bestimmen. Laut einer bundesweiten Forsa-Umfrage vom Juni würde mit 42 Prozent die Mehrheit der Erstwähler die Grünen wählen, gefolgt von der Union mit 24 Prozent. Die PNP hat bei einigen Erstwählern nachgefragt, welche Themen sie beschäftigen.

Brauchen Umbruch

"Es gibt viele Themen, die mir für die kommenden Jahre wichtig sind und die vor allem meine und auch zukünftige Generationen betreffen. Wir befinden uns nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch in einer Klima-Krise. Um die zu bewältigen, müssen wir uns mehr mit den großen Firmen anlegen, die einen großen Teil zur Umweltverschmutzung beitragen. Sonst bringt es nichts, wenn der Einzelne auf die Umwelt achtet. Auch die Wohnungsnot muss dringend angegangen werden. Ich selber studiere BWL in München und kenne die Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden nur zu gut. Ich muss beispielsweise immer noch nach München pendeln. Auch kann ich nicht nachvollziehen, dass nicht mehr in den Bereich Bildung investiert wird.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.