Hausärzteverband schreibt an Spahn

München. Bayerns Hausärzte fordern in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, sie stärker bei den Planungen zur Bekämpfung der Pandemie zu berücksichtigen. "Politische Entscheidungen zur Pandemiebekämpfung werden, wenn überhaupt, nur unzulänglich mit uns Ärzten abgestimmt und vorbereitet und dann letztlich auf dem Rücken der Praxen ausgetragen", so Markus Beier, Landesvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. − lby


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.