Medizin: Mehr Studienplätze notwendig

München. Dass der Trend zu Teilzeitarbeit und Anstellungsverhältnissen den Bedarf an Medizinern im Freistaat erhöht, darüber waren sich Experten bei einer Landtags-Anhörung einig. Doch welche Auswirkungen das auf die Zahl der Studienplätze haben sollte – darüber bestand Unsicherheit. Die konkreteste Prognose kam vom Präsident der Landesärztekammer, Gerald Quitterer: 150 bis 200 Studienplätze seien nötig, um – nach 12 Jahren Ausbildung – 100 bereits praktizierende Ärztinnen und Ärzte zu ersetzen. – lby


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.