Strom-Prozess: Staatsanwalt für 14 Jahre Haft

München. Im Prozess um lebensgefährliche Stromschläge fordert die Staatsanwaltschaft 14 Jahre Haft für den Angeklagten und die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Das teilte das Landgericht München II am Montag über die nicht-öffentlichen Plädoyers mit. Der Staatsanwalt forderte eine Verurteilung des 30 Jahre alten Angeklagten wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung, Titelmissbrauchs und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches. Das Urteil soll am kommenden Montag fallen. Angeklagt ist ein Informatiker aus Würzburg. Er hat eingeräumt, sich als falscher A...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.