Revisionen nach Raser-Urteil von Kalteck

Angeklagte und Nebenkläger legen Rechtsmittel ein – Verfahren landet am Bundesgerichtshof

Deggendorf. Das als Kalteck-Prozess berühmt gewordene Strafverfahren gegen zwei Männer vor dem Landgericht Deggendorf geht in die nächste Instanz. Beide zu je fünf Jahren Haft verurteilte Männer sowie die Familie der Unfallopfer haben Revision eingelegt. Nun entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH). Landgerichtssprecher Martin Metzler sagte am Montag der Passauer Neuen Presse, dass von allen Prozessbeteiligten mit Ausnahme der Staatsanwaltschaft Revisionsanträge eingegangen seien. Die fünfköpfige Strafkammer hatte am 22. November geurteilt, dass sich der 28-jährige Auto- und der 54-jährige Moto...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.