Hallstatt wehrt sich gegen Touristenstrom

Asiaten überrennen den Ort im Salzkammergut – "Es geht nicht mehr" – Zahl der Busse wird reduziert

Hallstatt. Zu viele Touristen – dieses Problem hat der kleine, malerische Unesco-Weltkulturerbeort Hallstatt im Salzkammergut. Bis zu 10000 Menschen hauptsächlich aus Asien schieben sich täglich durch die schmalen Gassen der 780-Seelen-Gemeinde. Angekarrt mit Bussen – zuletzt waren es 19340 im Jahr. Das soll jetzt anders werden: Ab kommendem Jahr will die Gemeinde die Busanzahl um ein Drittel reduzieren – mit einer beschränkten Anzahl im Vorfeld verkaufter sogenannter Slots, sprich limitierte Zufahrts-Erlaubnisse. "Es geht einfach nicht mehr", sagen viele in Hallstatt. Was...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.