Biathlet Stitzl erhält Gewehr nicht zurück

Gericht: Abnahme war angemessen

München/Bergen. Der ehemalige Assistenz-Trainer der Biathlon-Nationalmannschaft, Andreas Stitzl aus Bergen (Lkr. Traunstein), bekommt sein Gewehr erstmal nicht zurück. Die Behörden haben es ihm zu Recht abgenommen, wie das Verwaltungsgericht München gestern entschied. Stitzls Anwalt Claus Huber-Wilhelm kündigte an, in die nächste Instanz zu gehen. Das Gericht kam zum Ergebnis, dass der Kläger durch diverse Schreiben im Jahr 2016 den Anschein erweckt hat, der sogenannten Reichsbürgerbewegung oder deren Ideologie nahezustehen. "Das Landratsamt Traunstein durfte dem Kläger somit seine waffenrecht...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.