Zum Vatermord angestiftet?

Vor Gericht hält die gesamte Familie zusammen und bestreitet den Vorfall

München. Hat ein Bub vor elf Jahren versucht, seinen Vater beim Abendessen hinterrücks mit einer Hantel zu erschlagen – angestiftet von der eigenen Mutter? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Münchner Landgericht II seit gestern. Für die Familie ist die Antwort eindeutig: Nein! Zum Prozessauftakt bestritt die mittlerweile 50 Jahre alte dreifache Mutter die Vorwürfe und ließ über ihren Anwalt erklären: "Ich habe niemals geplant, dass mein Sohn meinen Mann umbringt. Die damalige Aussage meines Sohnes ist ein Produkt seiner Fantasie". Auch der inzwischen 23 Jahre alte Sohn widerrief vor ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.