"Ein Fortschritt für den Tierschutz"

Umstrittene Tiertransporte: Bayerns Umweltministerium setzt 17 Länder auf den Index

München/Landshut. Eingepferchte Rinder, quiekende Schweine: Tiere werden manchmal auf qualvolle Weise transportiert. Damit soll nun Schluss sein. Das bayerische Umweltministerium hat gestern eine Liste mit insgesamt 17 Ländern vorgelegt, in die solche Fahrten tabu sein sollen. In den vergangenen Wochen hatten die Veterinärämter in mehreren Landkreisen Tiertransporte in Staaten außerhalb der EU verboten – unter anderem mit Verweis auf tierquälerische Schlachtmethoden in den Zielländern sowie auf sehr lange Fahrten. Vorreiter war der Landshuter Landrat Peter Dreier (FW). Er hatte im Janua...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.