Vor Wintersaison: Skigebiete zeigen sich optimistisch

Seilbahnbetreiber rechnen mit Nachholeffekt – Sommer "extrem gut gelaufen" – Ticketpreise steigen im Schnitt um zehn Prozent

München. Die deutschen Ski- und Wintersportgebiete in Bayern und den Mittelgebirgen hoffen auf regen Andrang in der ersten Saison ohne Corona-Einschränkungen seit Beginn der Pandemie. Der Vorstand des Seilbahnverbands VDS bekundete gestern in München trotz erwarteter Rezession und allgemeiner Krisenstimmung in der Wirtschaft seinen Optimismus. Viele Menschen hätten das Bedürfnis "nach einer Auszeit von dem ganzen Wahnsinn", sagte Verbandsvorsitzender Matthias Stauch, im Hauptberuf Chef der Zugspitzbahnen in Garmisch-Partenkirchen. Darüber hinaus rechnen die Seilbahnbetreiber mit einem Nachhole...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.