568 Betrugsverfahren im Gesundheitswesen

Spezialstelle präsentiert erstmals Zahlen

München/Nürnberg. In den ersten beiden Jahren seit ihrer Gründung hat die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) bereits 568 Verfahren eingeleitet. "Es geht darum, das Gesundheitssystem zu schützen gegen Betrüger. Es geht nicht nur ums Geld, sondern auch um die Gesundheit", sagte Justizminister Georg Eisenreich (CSU) gestern bei der Vorstellung der ersten Arbeitsbilanz der Stelle in Nürnberg. Neben den 568 neu eingeleiteten Verfahren seien bis zum 30. Oktober auch 249 Altverfahren bearbeitet worden, 524 Verfahren seien inzwischen abgeschloss...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.