Prognose: 2022 Steuerplus von 1,9 Milliarden

München. Trotz vieler Unwägbarkeiten setzt Bayerns Finanzminister Albert Füracker im kommenden Jahr auf einen Haushalt ohne Neuverschuldung. "Es ist mein erklärtes Ziel, in 2023 einen Haushalt ohne neue Schulden zu haben", sagte der CSU-Politiker am Freitag bei der Vorstellung der Mai-Steuerschätzung in Nürnberg. Hoffnung, dass das Ziel erreichbar ist, dürfte auch ihm die Aussicht auf deutlich steigende Steuereinnahmen machen – bis 2024 sagen die Prognosen ein dickes Plus von mehr als sechs Milliarden Euro voraus. Nachdem Bayern wegen der Corona-Krise seit 2020 seine Ausgaben teils mit ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.