"Der Weg ist steinig, aber den gehen wir jetzt"

Missbrauchsopfer Richard Kick fordert Kardinal Marx jetzt auf, endlich zu handeln

München. Richard Kick (65) aus dem Münchner Umland wurde selbst als Kind von einem Priester sexuell missbraucht und arbeitet heute im vierköpfigen Betroffenenbeirat der Erzdiözese München-Freising mit. Im Interview berichtet er, warum er jetzt mit einem offenen Brief Forderungen an Kardinal Reinhard Marx stellt und diesen kritisiert. Gleichzeitig sieht er den Kardinal aber als wichtigen Anführer bei der Aufarbeitung des Missbrauchs. Sie sind ja selbst ein Missbrauchsbetroffener, wollen Sie etwas dazu sagen, wie lange der Fall her ist? Richard Kick: Zwischen meinem achten und zwölften Lebensjah...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.