3G-Pflicht für Arbeiter: "Dicker Hals"

Branchen-Verbände sehen Rechtsgrundlage nicht abschließend geklärt

München. Arbeitnehmer, die Kundenkontakt haben, müssen seit gestern einen 3G-Nachweis erbringen, wenn in ihrem Unternehmen selbiger auch für die Kundschaft gilt. Sollte ein solcher Angestellter also nicht geimpft oder genesen sein, so muss er sich laut Regelung der Bayerischen Staatsregierung zweimal wöchentlich testen lassen (wir berichteten). Was so einfach klingt, birgt aber ein rechtliches Dilemma. Denn Angestellte müssen ihren Impfstatus gegenüber dem Arbeitgeber eigentlich nicht offenlegen. Ausnahmen hierfür gibt es etwa im Gesundheitswesen sowie seit September temporär auch für Beschäft...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.