Flächenverbrauch in Bayern nimmt zu

Seit dem Nachkriegsboom in den 50er Jahren wird aktuell so viel und so schnell gebaut wie nie zuvor

München. Ungeachtet aller politischen Beteuerungen hat sich der Flächenverbrauch in Bayern wieder beschleunigt. Im vergangenen Jahr vermehrte sich die "Siedlungs- und Verkehrsfläche" im Freistaat um 4244 Hektar, wie das Statistische Landesamt in Fürth gestern mitteilte. Das entspricht gut 42 Quadratkilometern oder fast der gesamten Stadtfläche Coburgs (44 Quadratkilometer) − wobei in Coburg weniger als die Hälfte des Stadtgebiets bebaut ist. Im täglichen Schnitt wurden laut Landesamt 11,6 Hektar bebaut, 2019 waren es 10,8 Hektar gewesen. Eine maßgebliche Ursache ist der anhaltende Baubo...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.