Regensburgs Ex-OB-Kandidat zu Geldstrafe verurteilt

Skandal um Parteispenden: CSU-Mann Christian Schlegl muss 20 000 Euro zahlen – Ehemaliger Politiker trotzdem zufrieden

Regensburg. Als Christian Schlegl nach dem Urteil den Saal im Landgericht Regensburg verließ, war er erleichtert: Ihm sei, trotz Verurteilung, ein Stein vom Herzen gefallen, sagte er. Der ehemalige OB-Kandidat der CSU hatte sich im Zusammenhang mit Parteispenden im Wahlkampf 2014 einem Prozess stellen müssen. Die Kammer erklärte ihn gestern der Beihilfe zur Steuerhinterziehung in 13 Fällen für schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe in Höhe von 20000 Euro. Von den übrigen Vorwürfen wurde Schlegl freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm Beihilfe zur Steuerhinterziehung in 21 Fä...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.