Die Bayern-Sachsen-Corona-Allianz

Beide Länder fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion – "Bayern stärkt Hotspots"

München/Dresden. Vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern am morgigen Mittwoch hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seine Forderung nach einer Änderung des Impfkonzepts bekräftigt. Spätestes im April, wenn mehr Impfstoff komme, müsse jede Dose verabreicht werden, "wo es nur geht", sagte Söder am Montag bei einer Online-Pressekonferenz mit seinem sächsischen Kollegen Michael Kretschmer (CDU). Deshalb müsse man "das System verändern": Der Astrazeneca-Impfstoff solle neben den Impfzentren auch von Hausärzten, Betriebsärzten und Schulärzten verabreicht werden. Es brauche deshalb ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.