Opfer schildert Stromschläge

Junge Frau sagt im Prozess gegen falschen Arzt aus – "Ich brauchte Geld"

München. Ein Fremder gibt lebensbedrohliche Stromschläge in Auftrag – und die Probanden gehorchen blind. Im Aufsehen erregenden Prozess gegen einen 30-Jährigen, der Mädchen und junge Frauen über Jahre per Skype dazu überredet haben soll, sich selbst heftige Elektroschocks zuzufügen, stellt sich vor allem die Frage nach dem Warum. Warum hat der Mann das getan? Aus sexuellen Gründen? Wegen eines Fetischs? Oder weil er – wie die Verteidigung es nahe legt – psychisch krank ist und nur auf sehr seltsame Weise Kontakt zu anderen Menschen suchte? Und warum machten so viele Mädche...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.