Honigernte in Bayern bricht ein

Mayen/Wachtberg. Die bayerischen Imker haben in diesem Frühjahr heftige Ernteeinbußen hinnehmen müssen. Im Schnitt brachte jedes abgeerntete Bienenvolk in der sogenannten Frühtracht nur 12,5 Kilo Honig ein und damit ein Drittel weniger als vor einem Jahr (18,9 Kilo). Das ergab eine Umfrage des Mayener Fachzentrums Bienen und Imkerei in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Imkerbund. 2107 Imker aus Bayern hatten teilgenommen. Der Bundesschnitt lag bei 15,1 Kilo. In Erwartung mickriger Ergebnisse hatte demnach jeder Dritte (35 Prozent) auf die Ernte verzichtet und den Honig im Bienenstock gelassen. ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.