Mit Arznei belastete Fische in der Isar

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zuchtbetriebe – Regenbogenforellen gefangen und gegessen

Landshut/Moosburg. Für Aquarienbesitzer ist Malachitgrün ein echter Segen. Es wirkt gegen Parasiten, bakterielle Infektionen und Pilzbefall bei Fischen, der Weißpünktchenkrankheit zum Beispiel. Wird Wasser mit der Substanz versetzt, dann schimmert es erst einmal schön grün. Für Menschen ist die Substanz gefährlich. Der Stoff steht seit vielen Jahren im Verdacht, das Erbgut zu schädigen und Krebs auszulösen. Er darf deshalb nicht in die Nahrungskette gelangen. Jetzt ist Malachitgrün bei Forellen in der Isar in einer hohen Konzentration von 336 Mikrogramm pro Kilogramm nachgewiesen worden. Das d...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.