"I hob an Dram"

Mut zur Mundart: Ingrid Ritt ermuntert Schüler zum Bairischsprechen – Jugendliche übersetzen Martin Luther Kings Rede

Straubing/München. Wenn "Limonade" zum "Grachal" wird, die "große Hand" zur "Pratzn" und der "Briefträger" zum "Bosbot", dann ist Ingrid Ritt glücklich. Denn Dialekt ist ihr Thema. Gerade huscht die Straubingerin aus einer Besprechung zurück in ihr Münchner Büro. Der Hosenanzug sitzt perfekt, die Frisur ebenso. Doch wenn die taffe 53-Jährige anfängt zu sprechen, passt das erstmal nicht ins Bild: Denn sie tut das in breitem Niederbairisch. Ritt lebt ihre Botschaft: Keiner muss sich für seinen Dialekt schämen – nicht die Geschäftsfrau und erst recht nicht bayerische Kinder. Kinder und Mun...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.