Besorgte Oberärztin brachte Verfahren in Gang

Dritter Verhandlungstag im Landgericht Passau um versuchten Mord mit Blutverdünner

Passau/Waldkirchen. Die des versuchten Giftmords an ihrem Mann (68) angeklagte Laienpredigerin (51) aus Waldkirchen (Lkr. Freyung-Grafenau) ist vom Landgericht Passau am gestrigen dritten Tag mit der Asylbewerberin (28) konfrontiert worden, deren Blutverdünner-Rezepte sie laut Anklage für den Vergiftungsplan an sich genommen und eingelöst haben soll. Und auch mit den Ärzten, die vorigen Sommer dem 68-Jährigen das Leben retteten. Dieser Prozess um versuchten Mord mit Blutverdünner ist heikel. Er gewährt Einblicke in eine niederbayerische Ehe, wie sie eigentlich keinen Dritten etwas angehen. Das...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.