Hochschwangere Frau soll abgeschoben werden

Nur zwei Tage vor Beginn des Mutterschutzes – Bayerischer Flüchtlingsrat: "Der Gipfel menschenunwürdiger Politik"

Hengersberg/Erding. Es ist eine geplante Abschiebung, die für Fassungslosigkeit und Entsetzen beim Bayerischen Flüchtlingsrat sorgt: Eine junge Frau aus Sierra Leone soll abgeschoben werden, und das, obwohl sie hochschwanger ist. Vor allem der Zeitpunkt sorgt für erhitzte Gemüter: Morgen, am 30. Mai, soll sie nach Italien gebracht werden, zwei Tage, bevor ab dem 1. Juni ihr Mutterschutz beginnen und eine Abschiebung unmöglich machen würde. Der Bayerische Flüchtlingsrat nennt dieses Vorgehen "menschenfeindlich". Schwangere wollte aus dem Fenster springenAm 14. Mai stürmten Polizisten frühmorgen...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.