Neue Schilfdächer fürs Wildniscamp

Sanierung der chilenische Ruka und des Gehöfts aus Benin durch Spezialfirma

Zwieslerwaldhaus. Die harten Bayerwald-Winter haben den ursprünglichen Dachkonstruktionen zweier Hütten im Wildnis-camp am Falkenstein kräftig zugesetzt. Deswegen hat eine österreichische Spezialfirma nun an der chilenischen Ruka und dem Gehöft aus Benin Sanierungsarbeiten durchgeführt. Das Besondere: Es handelt sich um Reetdächer, gedeckt mit getrockneten Schilfbündeln. Die erste Konstruktion der 2008 installierten ländertypischen Behausungen war im Dachbereich noch recht einfach gehalten. Nur ein dünnes Netz spannte sich unter dem Schilf – zu wenig für die Langlebigkeit in den Bayerwa...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.