"Wir Klärwärter sind eine eigene Sippe"

Über Umwege ist Martin Hackl in diesem Job gelandet – Er macht ihm bis heute Spaß

Manchmal ist sie nur der Anlass für einen kleinen Ratsch, ein anderes Mal der Auftakt für ein ausgedehntes Gespräch. In seiner Serie bittet der Bayerwald-Bote zu einer Tasse Kaffee. Diesmal haben wir uns mit Martin Hackl (50) in der Frauenauer Kläranlage getroffen, um herauszufinden, was ein Klärwärter eigentlich alles macht und wie es dazu kam, dass Martin Hackl seit 1997 in diesem Beruf tätig ist. Kaffee mit Milch, Zucker oder schwarz? Schwarz wie die Nacht (lacht). Wir sind hier in der Kläranlage in Frauenau. Welchen Beruf üben Sie hier aus? Was ich gelernt habe, nennt sich Ver- und Entsorg...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.