Narr von Vilshofen in 3 D

Stein-Kopf bei der Sanierung des Kirchendachs entdeckt und nun näher gedeutet

Vilshofen. Mehr als ein halbes Jahrtausend blickt aus schwindliger Höhe vom Gesims der Stadtpfarrkirche der "Narr von Vilshofen" auf die Bürgerinnen und Bürger hinunter, ohne dass ihn als steinernes Relief je jemand zu Gesicht bekommen hat. Anders als den "Passauer Tölpel" kann man ihn neuerdings sprichwörtlich selbst auf den Arm oder in die Hand nehmen. Bei der Dachsanierung der Stadtpfarrkirche untersuchte der erfahrene Bauleiter Thomas Graßl in der SO-Ecke am Gesims bei der Traufe einen aus Sandstein gefertigten rätselhaften Narrenkopf und daneben ein zeitgenössisches gotisches Steinmetzzei...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.