Kalteck-Prozess: Nebenklage hat Revision eingelegt

Urteil gegen den Motorradfahrer wird dadurch nicht rechtskräftig – Nebenklage hat nun Zeit, Revisionsgründe zu finden

Kalteck. Das Urteil im Kalteck-Prozess gegen einen 57-jährigen Mann aus dem Landkreis Deggendorf ist noch nicht rechtskräftig. Am 4. Mai wurde der Angeklagte von einer Strafkammer des Landgerichts Deggendorf unter Vorsitz der Präsidentin Gisela Schwack zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt, doch eine Woche hatten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenklage Zeit, das Urteil anzufechten. Das ist geschehen. Wie ein Pressesprecher des Landgerichts auf Nachfrage des Viechtacher Bayerwald-Boten mitteilt, hat die Nebenklage von ihrem Rechtsmittel Gebrauch gemacht un...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.