Zur Corona-Zeit mitten in New York

Vorstellungsgespräch des Trostbergers Paul Stöckl in USA fällt Pandemie zum Opfer

Trostberg. "A City that never sleeps" – "eine Stadt, die niemals schläft": So heißt es in Frank Sinatras Song "New York, New York" über die US-amerikanische Metropole. New York schlief zwar auch nicht, als der Trostberger Paul Stöckl im März für 14 Tage dort zu Besuch war, doch die Stadt fuhr ihr Leben gegen Null herunter. Der Ausbruch der Corona-Pandemie brachte New York während Paul Stöckls Aufenthalt zum Stillstand. Zum sechsten Mal war der Trostberger bereits in New York. Die Reise hatte er für den 13. März gebucht, als die Lage noch weitestgehend unbedenklich war. Paul Stöckl, der ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.