Lücken im Wald

Leser kritisiert massive Fällung und Harvester-Einsatz – Forstbetrieb verteidigt Pflegeaktion

Mehring/Burghausen. Ausgeholzte Schneisen alle paar Dutzend Meter, stapelweise Baumstämme am Rande der Forststraßen: Im Burghauser Forst zwischen Mehring und Burghausen herrscht aktuell Hochbetrieb. Was bei manchem kritischen Spaziergänger für Alarmstimmung sorgt, dient nach Angaben der Verantwortlichen der Waldqualität. Mit Harvestern sind die bayerischen Staatsforsten zuletzt im Einsatz gewesen. Von "maschineller Holzernte" spricht Sebastian Klinghardt, stellvertretender Leiter des zuständigen Wasserburger Forstbetriebs. Alle 30 Meter seien dafür Rückegassen in den Wald geschnitten worden. D...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.