Spülen: Schock will die Millionen-Marke knacken

Der Weltmarktführer feiert das 40-jährige Bestehen am Standort Regen – Neue Produktionshalle wurde eingeweiht

Regen. Karl Schock (84) schaut gut 40 Jahre zurück, als er jetzt hinter dem Rednerpult in einer Werkshalle der Firma Schock in Regen steht und davon erzählt, wie er damals mit seinem Vater erstmals nach Regen kam. Die Schocks, die im schwäbischen Schorndorf ein Werk für Badezimmermöbel hatten, waren gerade dran, den insolventen Schulmöbelhersteller Hofbauer in Regen zu kaufen. Aber erstmal wunderten sich die Schwaben, wie man denn an eine so schöne Stelle – sie heißt nicht umsonst Schönhöh – einen Industriebau hinstellen konnte. Was aus diesem Kauf von vor 40 Jahren geworden ist,...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.