"Ottenperger" waren einst Landrichter und Burgpfleger

Trotz niederen Landadels: Geschlecht fand gutes Auskommen mit dem Lehen

Tettenweis. Obwohl das Geschlecht der Ottenberger vom 13. bis 16. Jahrhundert angeblich auf einem längst nicht mehr vorhandenen "Schlößlein" residierte, zählten die Namensgeber lediglich zum niederen Landadel ohne besondere Bedeutung. Immerhin avancierte jedoch 1412 Griffo Ottenberg zum höchsten Würdenträger des Reichersberger Klosterkapitels, während etwa gleichzeitig Leonhard von Ottenberg in Schärding das Burgpflegamt bekleidete. Dessen Nachfahren Erasm (um 1440) und Anton Ottenperger zu Ottenperg (1450) wirkten als Landrichter in Schärding beziehungsweise Eggenfelden. Eine Generation späte...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.