Bund Naturschutz wittert Geheimniskrämerei

Kreisvorsitzender Karl Haberzettl fordert: "Markt Rotthalmünster soll sich schützend vor seine Trinkwasserquelle stellen"

Rotthalmünster. Die Wasserschutzzonen um den Trinkwasserbrunnen der Marktgemeinde Rotthalmünster sind verändert worden. Zum einen ist die Wasserschutzzone II direkt um die Brunnen herum stark verkleinert worden. Folgen: Bis auf 60 Meter heran dürfe nun Dünger ausgefahren werden. Gleichzeitig ist die Wasserschutzzone III stark vergrößert worden. Die Folge: Nun sind Grundstücke mit eingefasst, die vorher außerhalb der Schutzzone lagen. Marktrat Thomas Findl hat in der Dezembersitzung des Marktrats darauf gepocht, dass man den Bürgern die Gründe hierfür mitteilt. Nun hat sich auch der Bund Naturs...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.