"Am liebsten keine Kampfhunde"

Markträte diskutieren über Hundesteuer – Für Vierbeiner 30 Euro pro Jahr fällig

Fürstenzell. Nicht verbissen, aber doch kontrovers diskutiert haben die Marktgemeinderäte über die Änderung der Satzung zur Erhebung einer Hundesteuer in Fürstenzell. Offen und ehrlich brachte die 2. Bürgermeisterin Uschi Berchtold (CSU) ihre Meinung zu dem Thema zum Ausdruck: "Ich hätte am liebsten keine Kampfhunde in der Gemeinde." Solche Vierbeiner müssten schon anders bewertet werden als andere Hunde, die "ganz liebe Lebewesen" seien, aber schon auch Schmutz verursachten, sagte sie und berief sich dabei auf entsprechende Beschwerden von überall her. Warum das Thema auf der Tagesordnung sta...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.