"Anders leben, damit alle überleben"

Landvolkbewegung zeigt ganzheitliche Ansätze zur Agrarwende – Positionspapier "Landwirtschaft und Klimaschutz" soll Diskussion anregen

Passau. "Die Landwirtschaft kann mit einem nachhaltigen Ansatz einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten." Das hat der Arbeitskreis Landwirtschaft der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) in der Diözese Passau auf einem Pressegespräch zu seinem Positionspapier "Landwirtschaft und Klimaschutz" im KLB-Büro in Passau betont. Die KLB fordert rasch zählbare Schritte zur Agrarwende, etwa einen CO2-Preis. Die KLB habe sich schon 2016 für eine CO2-Bepreisung ausgesprochen, sagte Arbeitskreisleiter Alfred Hainthaler. Der CO2-Preis sei bereits in EU-Ländern wie Schweden Realität. Die deutsche Politik ...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.