In weniger als 300 Sekunden einsatzbereit

Leistungsabnahme: Gold-Rot für Markus Kantner, Christian Mayerhofer und Tobias Steinhuber

Kößlarn. 300 Sekunden sind wenig Zeit, um eine Wasserversorgung vom Hydranten zum Löschfahrzeug aufzubauen, sowie mittels Schlauchleitungen und Dreiverteiler einen angenommenen Brand mit zwei Strahlrohren zu löschen. Dazu gehört, dass sich die Gruppe mit den erforderlichen Gegenständen versorgt, und wie in der Realität auch, sich Atemschutzträger für den Einsatz ausrüsten. Der Fahrer und Maschinist sorgt für eine reibungslose Wasserzufuhr. Zu einem geregelten Einsatz gehören ferner klar formulierte Anweisungen und die Abstimmung via Digitalfunk. Vor der Leistungsprüfung mussten Fragen zur Ausr...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.