Mainkofen gibt Opfern ihre Geschichte zurück

Heute Gedenktag für Opfer von Zwangssterilisation und "Euthanasie" – Planmäßige Ermordung von 300 000 Menschen

Von Paul Hoh, der Patient in Mainkofen war, gibt es ein Foto, auf dem er kurz geschoren ist und der Kamera aufmerksam entgegenblickt. Für mich sieht er aus wie ein Bub, der gerne auf dem Bolzplatz gekickt hat. 300000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Erkrankungen, zumeist Patienten von Heil- und Pflegeanstalten, wurden zwischen 1939 und 1945 im Nationalsozialismus planmäßig ermordet. Darunter Kinder wie Paul. Das Töten von Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung oder einer seelischen Erkrankung – beschönigend als "Euthanasie" oder Gnadentod bezeichne...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.