"Ich wollte die Menschen verstehen"

Rudolf Winklers Weg vom sudetendeutschen Flüchtlingskind zum Jugendpsychiater

Piding. Vom "entwicklungsunfähigen" Säugling zum Chefarzt einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Augsburg – dazwischen eine Schriftsetzerlehre beim Reichenhaller Tagblatt und eine "Blitzkarriere" als Offizier bei der Gebirgsjägerbrigade 23. Rudolf Winklers Lebensgeschichte hält einige Wendungen bereit. Am Mittwoch trifft sich der heute 75-Jährige in Piding mit gleichaltrigen Schulkollegen zum Klassentreffen. Davor hat er aber mit der Heimatzeitung noch über sein Leben und sein Buch "Kindertraum.a" gesprochen. "Nach meiner Geburt habe ich nur leblos dagelegen und keine Anzeich...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.