Ein Fluss im Wandel der Zeit

Biologin Dr. Helgard Reichholf-Riehm informiert über die Entwicklung des Inns

Ering. "Zeitzeugen der Inn-Entwicklung": So lautete das Motto eines Informations-Nachmittags, der im Naturium stattfand. "Wie hat der Inn früher ausgesehen?" und "wie haben sich die Lebensräume entwickelt?" waren die Fragen, die es zu erörtern galt. Vom Wildfluss aus dem Hochgebirge, "Aenus – der Schäumende" genannt, über seine "Zähmung", die Begradigung des Flussbettes, bis hin zum Bau der Kraftwerke mitsamt der Staugewässer und Inseln. Bis heute hat der Inn und seine Umgebung gravierende Veränderungen durchgemacht. Die Letzte war das Projekt "Durchgängigkeit und Lebensraum" (Bauzeit 2...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.