Auf den Spuren der Eisheiligen

Auch wenn die Auswirkungen wohl aufgrund des Klimawandels nicht mehr so dramatisch und die plötzlichen Frosteinbrüche nicht mehr so empfindlich sind wie einst: Gefürchtet sind sie dennoch bei Gärtnern und Landwirten und andernorts vor allem auch bei den Winzern: die Eisheiligen mit ihren Namenstagen von 11. bis 15. Mai.

Bad Birnbach. Es handelt sich um Mamertus (11. Mai), Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und Sophia (15. Mai). Manchmal benennt der Volksmund auch nur drei: "Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz", heißt eine alte Bauernregel. Die einzige Dame im Reigen bekommt ein Solo, wenn es heißt: "Die kalte Sophie macht alles hie". Wie auch immer, fürs Wetter können die fünf Eisheiligen wohl nicht viel, dafür wäre vom Grunde her ja auch ein anderer Heiliger zuständig: Kein Geringerer als der Himmelspförtner persönlich gilt schließlich hierzulande als Wetterpatron, der die Schleusen öffnet und schließt.


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.