"Das ist purer Egoismus"

Gefahr für Mensch und Tier durch offen stehen gelassene Wildzauntüren an der B20

Marktl/Haiming. Blutüberströmt lag es vor dem Zaun an der B20 bei Marktl. Immer wieder war das junge Reh gegen das Gitter gesprungen. Hatte extra Anlauf genommen und versucht, in den Wald zurück zu kehren. "Es war ein entsetzlicher Anblick, wenn man sieht, wie das Tier leidet", sagt der zuständige Jagdpächter Felix Buchmair. Der Schützinger hatte das entkräftete und im Sterben liegende Tier gefunden und letztlich von seinem Leiden erlösen müssen. Vermutlich durch eine offen stehen gelassene Tür im Wildzaun war das Tier entwischt und stand dann unvermittelt am Straßenrand. Um dem Straßenverkehr...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.