Stärkere Bejagung gefordert

BBV-ARGE Jagd wirft der Unteren Jagdbehörde Blockade vor − Landratsamt weist Kritik zurück

Pfarrkirchen. Die Arbeitsgemeinschaft Jagd des Bayerischen Bauernverbands mahnt in einer Pressemitteilung zur stärkeren Bejagung von Schwarz- und Rehwild. In diesem Zusammenhang wird der Unteren Jagdbehörde am Landratsamt vorgeworfen, sie blocke Maßnahmen ab, die eine effektive Jagd erleichtere. Im Landkreis sind seit 2018 etwa 1000 Hektar Kahlflächen durch Borkenkäferschäden im Wald entstanden, die von den Besitzern schnellstmöglich aufgeforstet werden müssen, teilt die ARGE mit. Um den neuen Wald vor Rehwildverbiss zu schützen, müssen die meisten Kahlflächen fast komplett eingezäunt werden. ...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.