NACHGEFRAGT

Nach der Tragödiestellen sich Fragen Nach der Bluttat vor eineinhalb Wochen, bei der eine 85-jährige Frau und ihr 59 Jahre alter Sohn wohl vom Familienvater getötet wurden, herrscht vor allem in Grubweg nach wie vor tiefe Betroffenheit. Dies bestätigt auch Pfarrer Martin Prellinger. Wie reagiert man, wenn in der eigenen Pfarrgemeinde so eine Tragödie geschieht? Man ist einfach sprachlos. Und man ist natürlich mit seinen Gedanken bei den Betroffenen. Wir wissen ja noch gar nicht genau, was passiert ist. Die Umstände sind ja noch nicht genau bekannt, obwohl wohl vieles in eine Richtung deutet. A...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.