Strudel aus Melancholie und Wut

Die Metalband "Harakiri for the Sky" gastierte im Zauberberg

Die österreichische Metal-Band "Harakiri for the Sky" liefert den richtigen Soundtrack für morbid-depressives Kopfkino. Als Pioniere der "Post"-Bewegung ziehen die Österreicher seit ihrer Konzeption im Jahr 2011 Fans und Kritiker immer mehr in die Tiefen ihrer Melancholie, ihres Selbsthasses und ihrer Wut. Freilich nur als Kunstfiguren. Davon konnten sich vergangene Woche Passauer Metal-Fans im Zauberberg überzeugen. Im Gepäck hatten die Band ihr jüngstes Album "Mære". In ihren englischen Texten beschäftigt sich die Band mit Wesen des Volksglaubens. Die Drude, ein Wesen das sich nachts auf die...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.