Ein lautes "Nie wieder!"

Vertreter der Stadtpolitik und des DGB haben zum Gedenktag der Befreiung von Auschwitz Kränze am Mahnmal niedergelegt

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz, das seither wie kein anderer Ort für den Holocaust, für Judenhass und Massenmord steht. Um der Opfer des Nationalsozialismus und gerade des Holocausts zu gedenken, haben gestern Vertreter der Stadtpolitik und des Deutschen Gewerkschaftsbunds Niederbayern (DGB) am Mahnmal am Inn Kränze niedergelegt. Die Botschaft aller: Der Horror von Auschwitz darf sich niemals wiederholen. OB Jürgen Dupper verwies zu Beginn seiner Rede am späten Vormittag auf den Film "Die Wannseekonferenz", der diese Woche im ZDF lief. Er habe eind...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.