Damals

AM 15. JULI 1690, HEUTE VOR 330 JAHREN, verstarb Carlo Antonio Bussi in Vöcklabruck. Der in Bissone geborene italienische Freskomaler war unter anderem auch am Dom St. Stephan in Passau. Er heiratete 1682 mit Margarete die Tochter des berühmten Künstlers – vielleicht auch seines Mentors, zumindest aber Vorbilds – Carpoforo Tencalla. Nach dessen Tod im Jahr 1685 übernahm zunächst Mathias Rauchmiller die Arbeiten im Dom St. Stephan, dann vollendete Carlo Antonio das Werk seines Schwiegervaters: Zunächst den Freskenzyklus im Chorraum der Pfarrkirche S. Carpoforo in Bissone und ansch...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.