Eine Stimme des Kirchenchors ist verstummt

Trauer um Barbara Wittkowsky

Die Liebe zur Kirchenmusik hat sie gleichsam mit der Muttermilch aufgenommen, denn schon 1938, mit acht Jahren, begann die kleine Bärbel im Kirchenchor ihrer Mutter in Breslau zu singen. Nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges kam sie dann zunächst nach Regensburg, wo sie ein Kirchenmusik-Studium begann und mit dem jungen Lehrer Anton Wittkowsky die Liebe ihres Lebens kennen lernte. Beide waren gefragte Sänger und wirkten in dieser Zeit daher in zahlreichen Chören mit, vom Chor des Regensburger Niedermünsters bis hin zum Münchner Bachchor unter Karl Richter. 1955 traten sie schließlich vor den...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.