Reformstau aufarbeiten

"Wir-sind-Kirche-Vertreter" äußern sich zum synodalen Weg, der am 1. Dezember starten soll

Mit dem Beginn des neuen Kirchenjahres fällt heuer der Startschuss für einen Prozess innerhalb der Kirche, an den viele hohe – und sehr unterschiedliche – Erwartungen knüpfen: Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Frühjahrsvollversammlung 2019 beschlossen, zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals den sogenannten "synodalen Weg" zu beschreiten. Es handelt sich dabei um eine strukturierte Debatte, an der auch das "Zentralkomitee der deutschen Katholiken" beteiligt sein wird. Die kirchliche Reformbewegung "Wir sind Kirche" ist dort nicht vertreten. In den vergangenen Wochen h...


Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.