5000 Meilen für die Wahrheit

Autorin Anna Rosmus besucht die 10. Klassen des Auersperg-Gymnasiums

Eine Familie sitzt vor dem Haus. Der kleine Enkelsohn spielt mit einem Ball, der Hund tollt, die Sonne strahlt. Das Bild wackelt und flimmert, der Schwarz-Weiß-Film stammt aus dem Jahre 1947. Es ist das erste Wiedersehen kurz nach dem Krieg. Die Jüdin Hildegard Schnabelmaier sitzt im Garten, umgeben von ihren Lieben, als wäre nichts geschehen. Sie und ihre drei Kinder haben den Zweiten Weltkrieg überlebt. "Solche Aufnahmen sind weltweit vermutlich einzigartig", erklärt Schriftstellerin Anna Rosmus den circa 60 Zehntklässlern im Auersperg-Gymnasium Passau-Freudenhain. Sie ist gekommen, um den S...




Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen?
Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.